Samstag, 19. Januar 2019

Gycopeptide- Inhibitoren

März 3, 2009 von  
Kategorie: Infektionen

z.B Vancomycin und Teicoplanin

Gewonnen werden diese Gycopeptide-Inhibitoren aus Streptomyceten und enthalten als Kohlenhydrateanteil Glukose und Vancosamine. Wir haben ein sehr schmales Wirkungsspektrum im grampositiven Bereich. Sie hemmen den Transfer der Zellwandbausteine die Bindungen erfolgt über Wasserstoffbrücken.

Besonders große Probleme werden in Zukunft wahrscheinlich die Vankomycinresistenten Enterokokkenzu darstellen lassen mit veränderten Peptidoglycen stricken, und das Vankomycin durch eine fehlende Wasserstoffbrücke nicht mehr richtig binden kann. Es kommt zu einer Abstoßung, das Antibiotikum kann nicht mehr wirken.

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.