Mittwoch, 28. Juni 2017

Heuschnupfen Medikamente

November 19, 2009 von  
Kategorie: Sonstiges

HeuschnupfenHeuschnupfen manifestiert sich in einer Überempfindlichkeit auf Pollen oder Tierhaare, sog. Allergene. Symptome sind meist Schnupfen oder Konjunktivitis, manchmal auch zu einem allergischen Asthma, einer Konstriktion der Bronchen und somit zur atemnot.

Lokale Allergie-Behandlung: Lokale Antihistaminika für Augen und Nase sollten 2x tgl. angewendet werden, bis die Beschwerden abgeklungen sind. Sie sollten nicht länger als 6 Monate angewendet werden.

Bsp: Allergodil® -Nasenspray/Augentropfen oder Livocab® Nasenspray/Augentropfen

Libocap liegt als Suspension vor und muss vor Gebrauch geschüttelt werden.

Cromoglicinsäure ist ein Mastzellstabilisator. Der Wirkeintritt beginnt erst nach ca. 48h und müssen regelmäßig angewendet werden, damit sie wirksam sind. Meistens werden die Mastzellstabilisatoren zur Prophylaxe angewendet.

Bei starken Schnupfenproblemen kann kurzfristig ein alpha-Sympathomimetikum gegeben werden.

Bsp. Xylomethazolin (Otriven®), Beclometason Ratioallerg® Heuschnupfenspray

Auch systemisch kann Heuschnupfen mit H1-Antihistaminika erfolgreich behandelt werden. Gerade Antihistaminika der 2. Generation (Bsp.: Loratadin (Lorano® oder Cetirizin (Zyrtec®)sind gut wirksam und weniger sedierend als Antihistaminika der 1.Generation.

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!